Rainer Niedermeier führt künftig den Ortsverein in der Kreisstadt – "Schritt in Richtung Verjüngung"

Ortsverein

Die neue Führung des Orstvereins mit (vorne v. links) Vorsitzendem Rainer Niedermeier, dem Florian Pronold gratuliert.

Pfarrkirchen. Der neue Vorsitzende der örtlichen SPD heißt Rainer Niedermeier. Vergangenen Freitag wählten die Mitglieder den 29- jährigen, selbstständigen Elektromeister einstimmig zum Nachfolger von Gabi Schanda. Diese war aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr angetreten, bleibt dem Ortsverband der Partei jedoch als Beisitzerin erhalten

Neue stellvertretende Vorsitzende ist Franziska Wenzl. Für sie rückt Hans Tahedl als Schriftführer nach. Neuer Orga- Leiter wird Christian Schönhuber. Herwig Slezak bleibt weiterer Stellvertreter des Vorsitzenden. In ihren Ämtern ebenso bestätigt wurden Kassier Hannsjörg Schiesser sowie Bildungsbeauftragter Dr. Jürgen Rampmaier.

Als Beisitzer unterstützen die Vorstandschaft erstmalig Christian Waha, Gabi Schanda und Paul Schiesser. In diesem Amt bestätigt wurden Rosa Wagner, Gotthard Gahlich und Kurt Vallée. „Mit Rainer Niedermeier an der Spitze und Christian Waha als neuen Beisitzer machen wir einen wichtigen Schritt zur Verjüngung des 75 Mitglieder starken Ortsvereins“, ließ die frisch gewählte Vorstandschaft verlauten.

MdB Florian Pronold kündigte in seinem Grußwort an, weiter für den Fortbestand der „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ in Pfarrkirchen zu kämpfen. Zum einen sei es wichtig, Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu erhalten. Zum anderen stärke die örtliche Behörde die ehrlichen heimischen Handwerker. Pronold prangerte an, „dass bei öffentlichen Ausschreibungen in Bayern immer noch Hungerlöhne bezahlt werden können“. Zudem warf er der CSU vor, „durch die Hintertür die gefährliche Privatisierung der Wasserversorgung zuzulassen“. Was die Bildung anbelange, dürfe der Schulabschluss der Rottaler Kinder nicht länger vom Geldbeutel ihrer Eltern abhängen. In Hinblick auf die Landtagswahlen sah Pronold „eine realistische Chance auf einen Regierungswechsel in Bayern“.

Landtagskandidatin Marion Winter kritisierte angesichts des Weltfrauentages die doppelte Benachteiligung von Frauen mit Behinderung. Bezirkstagskandidat Benjamin Lettl sprach sich „gegen den Privatisierungswahn sowie für die Stärkung des Tourismus in der Region“ aus.

Eingangs wurde die bisher amtierende Vorstandschaft inklusive Kassier entlastet. Abschließend wählten die Mitglieder erneut Rita Wild und erstmalig Hans Lang zu Revisoren. Zudem bestimmte die Versammlung die Delegierten für die Kreis- und Unterbezirkskonferenz sowie zur Europawahl. „Wir spielen auf Sieg, nicht auf Platz“, kündigte Vorsitzender Rainer Niedermeier für die anstehenden Wahlen kämpferisch an. – Herwig Slezak

Bild im Detail: Die frisch gewählte Führung des SPD- Orstvereins mit (vorne von links) neuem Vorsitzenden Rainer Niedermeier, Landesvorsitzenden MdB Florian Pronold, stellv. Ortsvorsitzenden Herwig Slezak, Landtagskandidatin Marion Winter sowie (2. Reihe von links) Kreistagsfraktionschef Kurt Vallée, Dr. Jürgen Rampmeier, stellv. Ortsvorsitzender Franziska Wenzl, Christian Schönhuber, Hannsjörg Schiesser, Paul Schiesser und (hinten von links) Christian Waha, Gabi Schanda, Gotthard Gahlich und Hans Tahedl. – Foto: Sebastian Allertseder

 

Homepage Rottal-InnSPD

 

Die bessere Antwort für Bayern!

 

Besucherzähler

Besucher:598565
Heute:3
Online:1
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 598565 -